Oath of Justitia
Juni 30, 2021

In einem Workshop mit vielen Praxisbeispielen hat uns PwC Legal vertreten durch Dr. Steffen Nguyen-Quang, Deborah Weidemann (L.L.M.) und Katharina Prüfert am 26. Juli 2021 die Digitalisierung im Arbeitsrecht vorgestellt.

Nach einer kurzen Vorstellung von PwC Legal und den drei Mitarbeitenden, die sich Zeit für uns genommen haben, gab es einen Impulsvortrag.

In diesem wurde geklärt, was Legal Tech überhaupt ist und wie man selbst Legal Tech entwickeln kann. Die Frage: „Wer will was von wem woraus?“ taugt also nicht nur als Beginn und Leitfaden eines juristischen Gutachtens, wie wir es alle aus dem Studium kennen, sondern bietet auch den idealen Startpunkt für die Entwicklung eines neuen Legal Tech Tools.

PwC Legal benutzt selbstverständlich auch einige Tools, manche selbst entwickelt. Die drei Beispielsszenarien im Arbeitsrecht, für die einige dieser Mittel genutzt werden, waren:

  • Die Datenanalyse bei der Restrukturierung von Unternehmen (hier das Bsp. einer GmbH) und mögliche Stellenstreichungen
  • Die wiederkehrende Rechtsfrage, wer wie viel Urlaub machen darf
  • Und der Überblick über alle Arbeitsgerichtsverfahren bei großen Unternehmen

Alle der Tools sind im Grunde dazu da, die Kommunikation zu erleichtern, leichte Vorgänge zu automatisieren, den Überblick bei unübersichtlichen Sachverhalten zu behalten und die Gegenüberstellung von Kostenalternativen um den Mandanten rationale Entscheidungen zu ermöglichen.

Nach dem kurzen Vortrag haben sich die Teilnehmenden in Kleingruppen aufgeteilt, in denen man ganz ungeniert in einer lockeren Atmosphäre alles Fragen konnte, was in einem in den Sinn kam. Viele der gestellten Fragen waren praxisnah und zukunftsorientiert und jeder/jede konnte sich einbringen.

Wie der aufmerksame Lesende vielleicht gemerkt hat, hatte ich Spaß bei diesem Event und würde es jederzeit weiterempfehlen. Die drei Stunden waren unglaublich schnell um.

Geschrieben von Paula Kegel (Vorstandsmitglied)